crash batteriesystem2

Crash-deformierbares Batteriesystem

In heutigen Hybrid- sowie Elektrofahrzeugen werden Lithium-Ionen-Zellen als Energiespeicher eingesetzt. Die gegenüber herkömmlichen Kraftstoffen geringe Energiedichte führt zu verhältnismäßig großen und schweren Speichersystemen. Daher sind elektrisch betriebene tendenziell schwerer als konventionell angetriebene Fahrzeuge.

In aktuellen Fahrzeugen und -konzeptstudien wird der Energiespeicher meist in Fahrzeugbereichen mit geringer Deformationsgefahr positioniert. Der hier zur Verfügung stehende Bauraum ist jedoch limitiert, was die maximal mögliche Batteriekapazität und somit die Reichweite des Fahrzeugs stark einschränkt.

Die crashsichere Integration der Batterien in die Fahrzeugkarosserie erfordert in der Regel zusätzliche Verstärkungsmaßnahmen an der Fahrzeug- sowie Batteriestruktur. Ein mögliches Kriterium für die Auslegung von Fahrzeug- und Batteriestruktur ist die Deformation des Energiespeichers, welche in Crashversuchen oder -simulationen limitiert wird. Dies resultiert jedoch in einer konservativen Auslegung der Strukturen und führt zu einem höheren Fahrzeuggewicht.

Der Schlüssel zu einer package- und sicherheitsgerechten Auslegung der Fahrzeug- und Energiespeicherstruktur liegt in der frühzeitigen Einbindung des Energiespeichers und dessen Komponenten in den virtuellen Entwicklungsprozess mittels Finite-Elemente-Methode (FEM). Dies setzt jedoch detaillierte Kenntnisse und eine geeignete numerische Abbildung des mechanischen Verhaltens der Batteriezellen und -module voraus.

In den öffentlich geförderten Projekten „e performance“ (BMBF) und „OSTLER“ (EU) wurden entsprechende Ansätze erarbeitet und für die Entwicklung innovativer Batteriesysteme implementiert.

Im Rahmen von „e performance“ wurde ein modularer Systembaukasten für elektrifizierte Fahrzeuge entwickelt. Zentraler Baustein dieses Systembaukastens ist ein modulares und skalierbares Batteriesystem, das mithilfe eines patentierten Mechanismus im Crashfall deformierbar gestaltet werden kann. Die Verformbarkeit wurde mittels trapezförmigen Makrozellen (bestehend aus 26 Einzelzellen des Typs 18650) erreicht, welche aufeinander abgleiten können und dabei in das Batteriesystem integrierte Deformationselemente zur Absorption der Crashenergie nutzen.

Im Rahmen des durch die Europäische Union geförderten Projektes „OSTLER“ erforschte die fka zudem zusammen mit den Projektpartnern die Integration intelligenter Sicherheitskonzepte wie Airbagsysteme zum Schutz des Energiespeichers. Zur Auslegung dieser Systeme wurden Zellversuche an drei verschiedenen Zelltypen durchgeführt und beispielhaft für den Typ Pouchzelle ein Finite-Elemente-Modell entwickelt. Das Modell bildet die mechanischen Eigenschaften der Zellen ab und ermöglicht so die Bewertung der Zellsicherheit im Falle eines Unfalls.

[Foto: Crash-deformierbares Batteriesystem]

[Foto: Crash-deformierbares Batteriesystem]

Prüfstände

Ihr Ansprechpartner

Your contact

[Foto: Kristian Seidel]

Bereichsleiter Karosserie
Dipl.-Ing. Kristian Seidel

Department Manager Body
Dipl.-Ing. Kristian Seidel

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 241 8861 122

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Phone: +49 241 8861 122

Neues aus der fka-Forschungswelt

[Bild: CO2-Reduzierung]
Strategie & Beratung | Dipl.-Kfm. Ingo Olschewski

Strategien zur CO2- und Emissionsreduktion

Legislative Vorgaben in den Bereichen CO2 und Emissionen stellen wesentliche Treiber für mittel- und langfristige technologische Entwicklungen im gesamten Fahrzeug dar.

Weiterlesen ...

[Foto: Steer-by-Wire]
Fahrwerk | Dipl.-Ing. Daniel Wegener

Steer-by-Wire-Konzept

Mit der neuen Technologie gehen zahlreiche Veränderungen einher. So setzt die Umsetzung hochdynamischer Ausweichmanöver eine Entkopplung von Radlenkwinkel und Lenkradwinkeln voraus.

Weiterlesen ...

hybridisierung1
Antrieb | Dr.-Ing. Manfred Crampen

Bedarfsgerechte Hybridisierung oder Elektrifizierung

Moderne Antriebssysteme sind nur dann wirklich optimal, wenn ihre Architektur, Leistungsauslegung und Steuerung auf die betreffende Fahrzeugplattform und das Nutzungsszenario abgestimmt sind.

Weiterlesen ...

zur News-Übersicht