[Foto: epsilon]

epsilon

Wie lässt sich ein kleines Elektrofahrzeug in der Gewichtsklasse zwischen Leichtfahrzeugen wie dem Renault Twizy (Leergewicht: 550 kg) und einem Smart Fortwo electric drive (1085 kg) attraktiv platzieren?

Dieser Frage ist die fka als Koordinatorin des europäischen Projekts epsilon in Zusammenarbeit mit angesehenen Partnern aus Industrie und Forschung nachgegangen.

Ein Fahrzeug, das die bestehende Lücke im Angebotsspektrum der europäischen Automobilindustrie besetzt, sollte deutlich leichter und energieeffizienter sein als ein Elektro-Smart, zugleich aber erheblich mehr Sicherheit bieten, als ein Leichtfahrzeug sie gewähren kann.

Am Ende des Projektes steht nach drei Jahren Laufzeit ein fahrfertiger Prototyp, ausgelegt auf 600 kg Leergewicht und zugleich mit dem Potential für eine Vier-Sterne-Bewertung nach Euro NCAP. Beispielhaft belegt das ein realer Crashtest mit der Leichtbaustruktur des Fahrzeugs.

Als 2+1-Sitzer ermöglicht das Elektrofahrzeug auf kurzen Strecken die Besetzung mit zwei Erwachsenen und einem Kind. Darüber hinaus bietet das epsilon-Fahrzeug ein sehr gutes Beschleunigungsvermögen gepaart mit sportlichem Fahrverhalten und stellt auch in dieser Hinsicht ein hoch attraktives Fahrzeugkonzept für die urbane Mobilität der Zukunft dar.

[Foto: epsilon]

[Foto: epsilon]

Ihr Ansprechpartner

Your contact

[Foto: Peter Urban]

Leiter Fahrzeugkonzepte
Dr.-Ing. Peter Urban

Department Manager Vehicle Concepts
Dr.-Ing. Peter Urban

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 241 8861 107

Neues aus der fka-Forschungswelt

[Bild: CO2-Reduzierung]
Strategie & Beratung | Dipl.-Kfm. Ingo Olschewski

Strategien zur CO2- und Emissionsreduktion

Legislative Vorgaben in den Bereichen CO2 und Emissionen stellen wesentliche Treiber für mittel- und langfristige technologische Entwicklungen im gesamten Fahrzeug dar.

Weiterlesen ...

[Foto: Steer-by-Wire]
Fahrwerk | Dipl.-Ing. Daniel Wegener

Steer-by-Wire-Konzept

Mit der neuen Technologie gehen zahlreiche Veränderungen einher. So setzt die Umsetzung hochdynamischer Ausweichmanöver eine Entkopplung von Radlenkwinkel und Lenkradwinkeln voraus.

Weiterlesen ...

hybridisierung1
Antrieb | Dr.-Ing. Manfred Crampen

Bedarfsgerechte Hybridisierung oder Elektrifizierung

Moderne Antriebssysteme sind nur dann wirklich optimal, wenn ihre Architektur, Leistungsauslegung und Steuerung auf die betreffende Fahrzeugplattform und das Nutzungsszenario abgestimmt sind.

Weiterlesen ...

zur News-Übersicht