[Bild: E-Scooter Stadtverkehr]

ALLIANCE – Nachhaltiger, kosteneffizienter Leichtbau für die Großserie

Leichtbau ist ein wichtiges Mittel zur Steigerung der Effizienz von Kraftfahrzeugen. Dabei ist es wichtig, den Mehrwert, der durch den Einsatz innovativer Werkstoff- und Fertigungstechnologien entsteht, ganzheitlich zu bewerten. Dazu gehört neben der Betrachtung des erzielbaren Leichtbaupotentials auch die Analyse der entstehenden Umwelteinflüsse über alle Lebensphasen (Produktion, Nutzung und Verwertung) und die Quantifizierung der Leichtbau-Mehrkosten (€/kg), die diese Technologien mit sich bringen. Diese Form der ganzheitlichen Betrachtung ist ein Bestandteil des Themenfelds „Life Cycle Engineering“ (LCE).

Im Rahmen des von der EU geförderten Entwicklungsprojekts „ALLIANCE“ haben sich Automobilhersteller, Werkstoffzulieferer und Forschungseinrichtungen zusammen-geschlossen, um das Thema des kosteneffizienten und nachhaltigen Leichtbaus zu adressieren und den Einsatz innovativer Technologien in der Großserie zu fördern.
Innerhalb des Projekts arbeiten die Werkstoffhersteller und Forschungseinrichtungen in enger Abstimmung mit den Automobilherstellern an der Weiterentwicklung des Technologiereifegrads (Engl. Technology Readiness Level - TRL) ihrer Werkstoffe und Fertigungsverfahren von den ersten Versuchen im Labor (TRL4) hin zum Einsatz in physischen Prototypen (TRL6). Werkstoffseitig stehen hier vor allem höchstfeste Stahl- und Aluminiumlegierungen, sowie faserverstärkte Kunststoffe und Metall-Kunststoff-Verbunde im Fokus. Aus Fertigungssicht werden vor allem Umformprozesse für metallische Werkstoffe, Herstellungsverfahren für Metall-Kunststoff-Verbunde und thermoplastische Verbundwerkstoffe, sowie die Fügetechnik für Multimaterial-Bauweisen adressiert. Die erzielten Erkenntnisse hinsichtlich der neuen Technologien werden anschließend prototypisch in Demonstrator-Bauteilen umgesetzt. Die Fahrzeughersteller haben hierzu Bauteile aus aktuellen Serienfahrzeugen identifiziert, um die entsprechenden Leichtbautechnologien umzusetzen. Hierzu zählen Türen und Klappen, Boden- und Trägerstrukturen, sowie energieaufnehmende Strukturkomponenten. Die Zielsetzung der Leichtbaubestrebungen ist es, durch eine durchschnittliche Gewichtseinsparung von 25 % bei einer Stückzahl von 100.000 p/a und zu Mehrkosten von maximal 3 €/kg-Gewichtsersparnis, eine Reduktion des Energiebedarfs in der Nutzungsphase von 10 % zu erreichen. Gleichzeitig sollen die Emissionen, gemessen am globalen Erderwärmungspotential, über den gesamten Lebenszyklus um 6 % reduziert werden.

fka und das Institut für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen University haben im Rahmen des Projektes gemeinsam eine Bewertungsmethodik erarbeitet, um das Potential dieser und weiterer Leichtbautechnologien auf Gesamtfahrzeugebene quantifizierbar zu machen. Die Ergebnisse der prototypisch umgesetzten Leichtbautechnologien werden mit Hilfe von Skalier- und Transfermethoden von den Prototypen auf das ALLIANCE-Gesamtfahrzeug übertragen und im Hinblick auf die Projektziele bewertet. Das virtuelle Fahrzeugmodell umfasst dabei aktuell zwei Antriebsstrangkonfigurationen (verbrennungsmotorisch sowie batterieelektrisch).

Mit Hilfe der Methode und auf Basis der implementierten Technologie-Datenbank können zukünftig auf die Zielwerte eines Fahrzeugprojekts zugeschnittene Material- und Strukturkonzepte verglichen, ausgewählt und optimiert werden.

Bildergalerie

Ihr Ansprechpartner

Your contact

[Foto: Kristian Seidel]

Bereichsleiter Karosserie
Dipl.-Ing. Kristian Seidel

Manager Business Unit Body
Dipl.-Ing. Kristian Seidel

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 241 8861 122

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Phone: +49 241 8861 122

Neues aus der fka-Forschungswelt

[Foto: PV1000 -The People's Ventilator]
Ehrenamtliches Engagement | Julian Refghi M.Sc.

PV1000 - The People's Ventilator

Ein Team aus Freiwilligen entwickelt den PV1000, ein einfaches Beatmungsgerät für die Intensivmedizin, welches zum Einsatz kommen kann, sobald der Bestand an herkömmlichen Beatmungsgeräten knapp wird.

Weiterlesen ...

[Foto: fka Digital Events]
Unternehmensentwicklung | Dr.-Ing. Markus Bröckerhoff

fka Digital Events

Wir setzen auf digitale Events und Inhalte – nicht nur aktuell, sondern auch in Zukunft.

Weiterlesen ...

[Foto: Sound.AI]
Highlight-Projekt | Thomas Keutgens M.Sc.

Sonic Intelligence

Experten der fka aus den Bereichen Akustik, Elektrik und Elektronik, Strategie und Beratung sowie dem automatisierten Fahren haben gemeinsam mit Experten von ZF das hörende Fahrzeug Realität werden lassen.

Weiterlesen ...

zur News-Übersicht